Dienstag, 19. August 2014

Dead Souls x Nowhere


Tshirt: Nowhere / Shorts: Gypsy Warrior / Strumpfhose: Fiore / Schuhe: Frontrow Shop / Hut: H&M

Mal als Kontrastprogramm wieder ein Look den ich noch zurück in Deutschland geschossen habe. Von der Vegetation, ganz anders und vom Styling nicht so farbenfroh und lässig. Man fühlt sich einfach anders, dementsprechend ein anderes Styling. 
Ich persönlich liebe meine Oxford Style Schuhe von Frontrow Shop und mein neues Tshirt von Nowhere, welches das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Deadsouls ist. Der Blumenprint in diesen dunklen Barock-Farben ist wahnsinnig schön und steht sowohl Frauen als auch Männern. 
Beide Items sind sowohl im Sommer als auch für Herbst tauglich, weswegen ihr euch sicher sein könnt, dass wenn ich meine Herbstlooks kommen, dass die zwei wieder dabei sind. 
Was findet ihr denn besser bis jetzt? Die Outfits aus Hawaii oder die die ich noch in Deutschland geschossen habe? Und vielleicht warum? :)
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und bis bald! x 









Montag, 18. August 2014

You're my cinema, I could watch you forever



Tshirt: Nowhere / Overall: Vero Moda via FashionID / Hemd: Vintage von Papa / Sonnenbrille: Zumies / Ohrringe: Vant Jag 

Hier ist schon das nächste Outfit von der sonnigen Insel Hawaii :)
Dieses mal habe ich mich auf den "Surfer- und SkaterStyle" gestützt. Denn wenn hier ein Style überwiegt, dann dieser. Da wir hier auf einer Insel sind, ist es wohl logisch, dass sich außen drumrum Wasser befindet. Das man hier surfen kann werden wohl viele von euch wissen, wer es noch nicht wusste jep hier kann man surfen. Die beste Zeit ist wahrscheinlich im Winter wenn die großen Wellen an der Nordküste reinkommen, aber da wir hier zwei Hurrikans hatten, war der Wellengang recht gut, sodass viele Einheimische ihre Bretter ausgepackt haben und aus Meer raus sind.
Skaten ist hier auch ein großes Ding, ich meine es ist das ganze Jahr lang warm draußen, also sind viele Outdoor-Freizeitaktivitäten hier möglich.
Diese beiden Sachen sind auch hier auf der Insel so beliebt, weil hier eigentlich alles nach dem Motto "Hang loose" - heißt so viel wie locker bleiben - geht. Alles ist langsamer und die Leute sind so viel gechillter als in Deutschland.

All das habe ich probiert in mein Look ein bisschen zu verpacken. Ich weiß nicht ob es mir gelungen ist, aber ich bin zufrieden. Was meint ihr? :)
Bevor ich gegangen bin habe ich oben auf dem Dachboden Papas uraltes Hemd in wildem Paisley-Muster ausgegraben und für mich beansprucht. Cool oder? :D Jetzt habe ich Mamas Pulli und Papas Shirt.

Ich freue mich über euer Feedback. Und achja. Gewinnspiel nicht vergessen!!
Bis bald xx










Daisy



Oversized Hemd: Missguided / Jeans: Missguided / Top: Choies / High Heels: Choies / Armband und Collier: Vant Jag / Kette mit Zahn: Brandy & Melville

Mein erster Look aus Hawaii ist online! Here you go… Direkt vor unserer Haustür geschossen :)

Ich trage hier mein neues oversized Hemd vom Missguided kombiniert mit der Jeans (ebenfalls von Missguided) aus der selben Bestellung die ich bevor wir losgeflogen sind gemacht hatte. Ich bin mit beiden super happy und kann beide Items nur weiter empfehlen.
Wenn man alles zusammen betrachtet ist der Look sehr 90's angehaucht, aber genau das wollte ich aus irgendeinem Grund, keine Ahnung warum. Die Prints und Farben passen gut in die Umgebung von Hawaii und wirken schön frisch. Den Look musste ich einfach hier shooten, denn wenn ich heim komme, wird der Herbst schon vor der Tür stehen! Wie die Zeit verfliegt…

Allgemein ist es hier so auf Hawaii - vergesst hier jetzt mal den Look - dass die Leute wenig auf modischen Style achten. Das praktische Denken geht vor, denn hier ist es immer heiß und schwül. Und wie in den Outfits kleide ich mich hier auch nicht immer, weil's mir schlicht und einfach zu doof ist. ist doch egal, ich bin im Urlaub. Am besten ist es sowieso halb nackt in Bikini und Shorts + Flipflops oder  Sandalen rumzulaufen.
Also wenn ich demnächst meine anderen Looks hochlade, wisst ihr jetzt, dass ich manche so auf Hawaii im echte Leben - mal angenommen ich würde hier wohnen - nie tragen würde. So wie das hier zum Beispiel.

Ich habe noch ganz ganz ganz viel Zeug für euch was in meinen Entwürfen lagert und kann es kaum erwarten euch zu zeigen! Vorallem sind da noch Outfits, die ich zurück in Deutschland vor meine Abreise geshootet habe und sogar noch eins aus Prag. Also dann mal bis bald xx

Ps.: Ohhhh und denkt dran! Mein Gewinnspiel läuft noch!!! Ihr habt die Chance ein super süßes Pretty Sucks Tshirt und eine coole Mister Spex Aviator Sonnenbrille zu gewinnen. Blickt einfach hier und macht mit. Es lohnt sich :)










Samstag, 16. August 2014

My Triangl Bikini!


Bikini: Triangl

Wer sich auf Instagram oder bei den Fashionbloggern durch die Reihen clickt wird bemerkt haben, dass viele ziemlich krass auf diese Unterwäsche und Bikinis von Triangl stehen. Wieso ist das so? Naja ich schätze mal es ist ein Hype, der sich früher oder später wieder legen wird, wie wo vieles in der Fashionszene. Aber nichts desto trotz habe ich mir den Spaß nicht nehmen lassen mir auch einen zu holen! Ich hatte ihn echt schon ewig im Auge und musst mir mal einen neuen Bikini gönnen, vor allem mit dem Wissen, dass ich nach Hawaii fliege. Klar, ihn haben sehr viele, vor allem mein Modell in dieser Farbe hier ist sowohl als Unterwäsche als auch als Bikini sehr beliebt. Als ich vor zwei Tagen im Victorias Secret war habe ich sogar Bikinis gesehen, die diesem hier sehr stark geähnelt haben und im Internet findet man auch unzählig billig Kopien. Aber ich bin kein Befürworter von Fakes, wenn schon, dann auch das echte. 

Nun ja, gestern waren wir am Kailua Beach hier auf Oahu, Hawaii und wie ihr sehen könnt sind einige Bilder entstanden, die ich euch hier zeigen will. An dieser Stelle geht ein Dankeschön an meine Schwester, die mich Stunden lang aushalten musste: "Oh lass uns hier nochmal hingehen, mh ja ich brauch noch 10 Bilder von dem und dem und achja, das wäre noch schön.. Blabla". Hehe…

Der Bikini besteht aus einem ziemlich dicken Stoff namens Neopren. Ich war als erstes ein wenig geschockt über die Haptik, da ich nicht erwartet habe, deswegen: die Beschreibung im Online-Shop lesen, wer das tut ist klar im Vorteil! Nichts desto trotz ist er bequem, der Stoff ist weich und ist super gut verträglich auf der Haut. Im Gegensatz zu meinen andern Bikinis saugt er sich aber nicht so voll mit Wasser, was es angenehmer macht zu tragen am Strand. Außerdem ist er recht eng (ich trage Ober- und Unterteil in XS), sodass man keine Angst haben muss, dass man bei wilderen Wellen oder Bewegungen sein Höschen oder Oberteil verliert :) 
Worauf ihr achten müsst, wenn ihr euch entscheiden solltet solch einen Bikini von Triangl zu kaufen: 
Ihr dürft ihn nicht wirklich knicken. Wenn man Neopren knickt, sind die Furchen, die dabei entstehen nicht sehr leicht wieder herauszubekommen. Also schön pflegen! 

Also rundum bin ich sehr sehr zufrieden damit und kann ihn euch nur empfehlen :) So und jetzt gibt gleich Frühstück (Gott, ich verabschiede mich immer damit, dass ich essen gehen muss!!) haha! Euch in Deutschland bzw. Europa einen schönen Abend, bis bald xx


















Freitag, 15. August 2014

Erst mal eine Nacht drüber feiern - Meine Erlebnisse und Tipps.



Pulli: Nowhere / Jeans: Dr. Denim via FashionID / Schuhe: Frontrow Shop / Jutebeutel: Nowhere / Socken: Minga Berlin / Sonnenbrille: zeroUV / Hut: H&M

Anna Alessandra Kamaile über das feiern gehen: 

Wenn ihr mich kennt, wisst ihr dass ich gerne, sogar sehr gerne, feiern gehe. Wenn ihr das noch nicht wusstet ist hier das Geständnis: Ich gehe gerne, sogar sehr, sehr gerne feiern.
Wenn ich die Entscheidung habe in München ob ich denn lieber an einem Freitag Abend alleine daheim sitze und Film schaue, oder mit meinen Freundinnen einen drauf mach, gehe ich lieber einen drauf machen. Auch wenn ich pleite bin, ich geh feiern. Auch sogar manchmal mit Kopfweh oder Bauchweh - das geht schon wieder weg - ich geh feiern. Vielleicht ist es nicht immer das richtige aber da denke ich mir im wahrsten Sinne des Wortes YOLO, Leute (also sprich, you only live once, aber YOLO ist nur was für Kids der ganz coolen und hippen Sorte…muhaha). Man kommt auch wunderbar ohne Geld zurecht wie ich schon des öfteren erfahren und auch selber erlebt habe. Es funktioniert! Ich kann 0€ mitbringen oder 100€ und jedes mal ist alles weg. Also doch lieber mit 0€ weggehen… Da spart man sich am nächsten morgen den Facepalm mit dem Nachklang von "Oh Shit, schon wieder so viel ausgegeben".
Vor gut drei Wochen habe ich mein erstes richtiges Festival besucht, das Open Beatz Festival in Herzogenaurach, eine Halli-Galli Party für Fans der EDM (electronic dance music) Szene. Es war recht überschaulich und klein mit ca. 10K Besuchern am Wochenende von Freitag bis Sonntag, aber es hatte ein H-A-M-M-E-R Line-Up dafür, dass es eben so klein war. DJs wie R3HAB, Klingande, Showtek, Sander van Doorn, Vicetone, Robin Schulz, Danny Avila uvm. waren am Start und sorgten für Nonstop-Party. Natürlich wie das immer so ist an tollen Events: Man merkt erst wie toll es war, wenn man wieder in die Realität zurückkehrt… Tja und nach diesem sowas von ober-hammer-ultra-mega-scheiße-geilem Wochenende bin ich echt in so eine Art Loch gefallen. So viele coole Leute kennen gelernt, im Dreck gelebt und sich fast nur von Alkohol und Dosenfutter ernährt. Was für ein Leben. Ach und nicht zu vergessen, die ca. 4 Stunden (wenn überhaupt) Schlaf pro Nacht. Ich war danach mächtigst am Arsch aber überglücklich bis ich wieder am nächsten Montag Morgen in meinem Bett in Coburg aufgewacht bin. Das war null cool und absolut scheiße. Normal ziehe ich mir in solchen Tiefphasen gute Musik rein um mich umzustimmen aber nicht mal DAS hat funktioniert weil all die EDM Musik mit Power, die eigentlich gute Laune verbreitet mich einfach zu sehr an das Wochenende erinnert hat.
Diese Phase hielt ein paar Tage an und dann war es wieder vorbei. Ich kam wieder zu mir und beruhigte mein Inner-Party-Girl ein bisschen. Denn am darauffolgenden Wochenende kamen mich alle Leute, die ich in Herzogenaurach kennengelernt habe in München besuchen und wir gingen zusammen auf den Auftritt von NERVO, Plastik Funk und Cedric Gervais im Neuraum. Das war wieder so ein gutes und gelungenes Wochenende, dass ich mittlerweile hier in den U.S.A., wo man erst ab 21 so richtig feiern gehen kann auf Entzug bin! Zum Glück steht schon die nächste Party-Reihe an wenn ich zurück komme: Hausparty bei den Leuten vom Festival und danach Wiesn! Und mal schauen wie es in London weiter geht… Aber da muss ich mich auch andere Sachen konzentrieren.
Da meine Schulzeit in München eher.. Naja wie soll ich es sagen.. bisschen für die Katz war (mehr hier!), hatte ich viel Zeit die Clubs in München auszutesten. Hier sind nun meine Favoriten und Tipps nach zwei Jahren in dieser Stadt:

Beste Clubs:

Call me Drella (Maximilianplatz 5, 80333 München)

Verrückt und anders, gut aussehende und stylisch gekleidete Menschen (zumindest war das so als ich das letzte mal drin war, was leider schon wieder viele zu langer her ist.) Der Club ist für Mädels ab 22 und Jungs ab 25, wenn man sich aber geschickt anstellt kommt man auch unter der Altersbegrenzung rein ;) Preise sind für nen kleinen Geldbeutel nicht unbedingt freundlich (Longdrink 9,50€, Eintritt meist 7€, aber manchmal sogar frei für Frauen), aber es geht schon. Ich beschwere mich nicht. Musik ist eine Mischung aus Electro und Hip-Hop und eine sehr gute wie ich finde. 
Wenn man die Türsteher passiert hat erwartet das Drella einen mit theatralisch geschminkten Barkeepern und wilden Tänzern. Der Club an sich ist nicht groß, weswegen er sich schnell füllt und es  schnell warm wird. Aber ich bin jetzt nicht unbedingt jemand der gerne in einer VIP Area abgegrenzt von der Menge feiert nur um mehr Platz zu haben und a meinem Longdrink zu nuckeln. Manchmal ist es ganz nett, aber ich gehe nicht feiern um mich zu isolieren, ich gehe feiern um mitten in der Menge zu sein, um Leute kennenzulernen und ein dieses gute Gefühl eines Clubs zu haben. All das ist nicht wirklich möglich, wenn man sich abkapselt. Sprich, mich störst nicht wenn's im Club bisschen kuschelig wird, auch nicht im Drella. Der Club gehört zu den etwas höheren in München

Crux (Ledererstraße 3, 80331 München)

Für die Hip Hop Fans under euch. Das ist meiner Meinung nach der aller, aller beste Hip-Hop Club in München. Denn wie ihr vielleicht wisst, wenn's um das feiern auf Hip-Hop geht, was ich echt nicht soooo gerne mach, bin ich pingelig wo ich hingehe.  
Was es in München oft gibt sind diese Clubs, die Hip-Hop spielen und auf die Schickeria ausgelegt waren, aber nur die ganzen Assis anziehen. Das kennt ihr sicherlich oder? Die Männer die zu dir herkommen und die volle Kanne erst mal an den Arsch grabschen und dann so ein Satz kommt wie "Ey Baby, bock auf ne geile Nacht? Isch hab geiles Auto, jo. Hasch bock?". Äh… Nein. Danke. Und dazu spielen sie noch "Talk dirty to me" von Jason Derulo. Nein man! Ich hasse sowas total. 
Das Crux ist komplett anders. Wenn du da mit Kleid und High Heels ankommst, ist die Wahrscheinlichkeit eher hoch, dass du abgewiesen wirst. Ins Crux geht man mit Sneakern, Jeans und nem Tanktop. Snapbacks und Beanies sieht man auch oft, sprich es ist lässig und eher Old-School, absolut nicht typisch Schickimicki-München-Style. Die Musik ist auch immer top: Eine gute Mischung aus Hip-Hop aus dem Radio, dann Old School Songs von Eminem oä., manchmal sogar Deutsch-Rap und last but not least Trap, was ich persönlich total liebe. Die Preise im Crux sind niedriger als im Drella (Eintritt ca. 5€ und Getränke ca. 7-8€). Das Crux ist an einem Mittwoch Abend am besten, ich war sogar noch nie am Wochenende dort. Und ich muss ech sagen, ich hatte dort noch nie einen schlechten Abend!

...evtl. noch P1 (Prinzregentenstraße 1, 80538 München)

Das P1 ist so ein Ding, ich mag es auf der einen Seite, auf der anderen Seite kann ich es nicht ausstehen. Ist dort ein cooles Event von Stylight oder irgendein Terrassen Opening, whatever, dann ist es ganz cool. Denn dann erscheinen die jungen Leute. An einem stinknormalen Abend gehe ich sehr sehr ungern dort hin, weil nur "alte Säcke" rumsitzen mit ihren Flaschen und auf die junge Beute warten. Sehr unangenehm und die Musik ist meistens auch nicht sooo gut. Da gehe ich lieber ins Drella oder Crux. 
Der Club lebt durch seine Reputation der älteste Club Münchens zu sein und dass da sie echte Schickeria Münchens rumhängt, was auch alles stimmt. Aber das heißt automatisch auch dass sehr sehr viel Oberflächlichkeit vorhanden ist. Wer hat die fettere Uhr, wer hat den dickeren Porsche vor der Tür stehen, wer hat größere Brustimplantete, was auch immer. Ich mag das nicht wirklich so sehr. Ab und an hatte ich dort auch richtig gute Abende an einem normalen Wochenende bei einem Event aber es passiert nicht so oft. Dazu ist's auch noch ziemlich teuer dort. Eintritt ist frei, aber die Getränke kosten viel für einen Studenten. 14€ für einen Longdrink. Das ist schon ganz schön saftig.
Der beste Zeitpunkt ins P1 zu gehen ist definitiv die Wiesn, das war die besten Abende von allen. Aber man muss direkt erschienen wenn die Wiesn zumacht sonnt hat man absolut keine Chance reinzukommen. Das war im übrigen eine der Abende, wo ich gemerkt habe, dass man mit 0,0€ feiern gehen kann hahaha… Wiesn ist eben Ausnahmezustand. 
Ich kann euch das P1 deswegen nur so halb empfehlen. Wer es schick und teuer mag wird es mögen. 

Ja das wars an Clubs. Es gibt noch so viele mehr in München aber so gut sind sie nicht. Jack Rabbit würde mir jetzt vielleicht noch einfallen was ok, aber sonst.. Nichts wirklich. Ach noch ein Tipp. Wer asozial und richtig billig feiern gehen  will, geht an einem Mittwoch ins Willenlos in die Kultfarik: Cocktails 3,50€ :D Das hab ich auch schon ein paar mal gemacht und war auch witzig. Und das Neuraum ist nur gut wenn große DJs dort auflegen! Sonst ist es auch eher asozial.

Naja … und nebenbei gibt's noch ein Outfit. Es ist nicht so Party-like, eher Hipster-like, aber der Spruch auf meinem Beutel hat mich dazu veranlasst diesen Post zu schreiben.
Jetzt muss ich mal frühstücken gehen ich verhungre gleich. Ich hoffe euch hat mein etwas anderer Beitrag gefallen und ihr denkt nicht ich bin Alkoholikerin ! Bis bald und liebe Grüße aus dem sonnigen Hawaii xx








das ist die Veste Coburgs, juhu!