Montag, 30. März 2015

Dream but do not sleep



Sweatshirt: Dream but do not sleep // Skirt: Asos // Vest: Drop Dead // Bag: The Kooples // Beanie: Burning Down Alaska // Boots: Roxy

Montag: ein neuer Look! Warum nicht die Netzstumpfhose im warmen Wetter wieder auspacken? Ich liebe den Look des Netzes total, manche werden diesen wahrscheinlich als zu "nuttig" oder "freizügig" abstempeln/empfinden. Ich trage Netzstrumpfhosen seitdem ich 14 war, haha...
Aber dieser punkige Look, geht das mit baby-blau? Ich sage: Ja! Warum nicht? Ein schöner Kontrast zum sonst sehr monochromen Outfit. x

Monday: a new look! Why not get the Fishnets out again in the warm Spring weather? I love this of stockings. Some of you might find them to "bitchy" or "naked" but I love it, have been wearing them since the age of 14, haha. But baby-blue, does that ft the punk essence? I say: Yes it does, why not! A good contrast to break things up. x

pictures by Sarah Fletcher 












Sonntag, 29. März 2015

Suit up (WIN 5000€ WORTH OF SHOPPING MONEY!)



Blazer: Made by me / Top: Obey / Trousers: Asos / Heels: Zara / Rings: Vant Jag / Clutch: Alexander McQueen

Hallo allerseits!

Das Wochenende nähert sich langsam aber sicher einem Ende und die neue Woche wird wieder anfangen. Die bekannte Routine. Für mich persönlich ist diese Woche eigentlich sehr gut verlaufen, außer dass ich sehr sehr mitgenommen war von dem tragischen Flugzeug Unglück in Frankreich. Ich will hier nicht näher drauf eingehen, weil zum Beispiel meiner Meinung nach Masha auf ihrem Blog alles zum Ausdruck gebracht hat was ich für richtig halte. Selber muss ich ich es jetzt nicht nochmal durchsprechen. Ich möchte an dieser Stelle jedoch an alle Angehörigen und Freunde mein aufrichtiges Beileid aussprechen. 

Zu meiner Woche schreibe ich einen separaten Post, weil das hier sonst zu viel wird. 
Der heutige Look ist ein Mix aus schickem Businesslook und meinem normalem etwas punkigerem/rockigem. Ich wollte mal wieder was neues ausprobieren. Den Blazer habe ich zu meinen Praktikumszeiten im Schneideratelier in München selber genäht. Auch wenn dieser nicht gerade "schön" vernäht ist, ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass man etwas alleine auf die Reihe bekommen hat. Es ist auch viel billiger etwas selber zu nähen, als zu kaufen! Die Knopflöcher sind handgemacht und das Futter ist aus blauer Seide, wie ihr auf einem Bild unten sehen könnt. 

Da der Post heute recht kurz ist und ich ihn euch noch ein bisschen verschönern will, möchte ich euch  ein kleines Gewinnspiel von FashionID vorstellen! Für Leute wie mich, die momentan Pleite sind und Mode lieben,  ist das die ultimative Möglichkeit etwas tolles zu gewinnen: Und zwar wären das ein 5000€ Gutschein (für ein Jahr gratis Shopping) und 10 x 100€ für Shopping auf FashionID! Und das einzige, aber auch WIRKLICH das einige was ihr machen müsst ist euch beim Newsletter anmelden. Mehr ist es nicht! Total simple, dann seid ihr schon dabei. Der große deutsche Online-Shop behütet unteranderem Marken wie Calvin Klein, Adidas, Levi's, Lagerfeld, Eleven Paris, Diesel, Barbour und viele viele mehr. 

Zum Gewinnspiel geht es HIER. Ich wünsch euch viel Erfolg,  hoffentlich kriegt der eine oder andere von euch etwas vom Kuchen ab!

Es kann sein, dass die nächsten Tage wieder viele Looks beinhalten, weil ich momentan so viele noch habe. Nur als Vorwarnung :) Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche! x

Hello everyone,

the weekend is almost over again. To be honest the week was pretty successful for me but the plane crash in France weighed on me like a heavy raincloud. I'm not going to go into further detail on the incident, I would just like to express my condolences to the families and friends of the victims. 

My week summary will be held in a separate post.
So todays new look is a combo of business and grungy look, as you all know, I like to try new things out all the time. I sewed the blazer myself and even if it's visual mess for a professional, I'm proud of my skills two years ago to be able to create this! The button holes are handmade and the lining is made of blue silk. Buying such an item would be way more expensive and besides it's fun sewing garments you can actually wear.

To make the post more interesting and a little longer I have a small treat from you all:
The German online retailer FashionID is hosting a big giveaway where you have the chance to win one of the following items: 1x 5000€ (for one whole year of free shopping) and 10x 100€ gift vouchers to shop with them! For shopaholics and broke people (like me haha) this is a really great opportunity! To enter you simple have to sign unto their newsletter and that's it! Not even joking. 
FashionID carries brands such as Clavin Klein, Adidas, Levi's, Lagerfeld, Eleven Paris, Diesel, Barbour and many more.

To enter the giveaway click HERE. Wish you lots of luck, hopefully one of you is a lucky winner!

Oh and one more thing: The next week could be quite full of daily looks, just because I have so many I want to show you :) Hope you all have a lovely Sunday x

pictures by Sarah Fletcher 










Montag, 23. März 2015

Snow White




Dress: Sheinside / Lace Cuffs: Maison Close  / Clutch: Alexander McQueen

Am Montag Abend nach einem langen Tag draußen in London, fällt mir nichts anderes ein als noch ein Outfit zu posten. Dieses mal ein wenig Gothic-Romance :) Die Kulisse erinnert ein wenig an Fantasy Romane, die ich auch sehr gerne lese. Später werde ich mich noch ein das letzte Buch der Mortal Instruments reihe vertiefen. 
Mein neues Kleid von Sheinside ist echt super toll. Da es aus Jersey ist, fällt es schön um die Beine und schmiegt sich an den Rest des Körpers an.
Da ich müde bin, höre ich hier auch wieder auf. Ich melde mich bald wieder! Bis dann :)

After a long Monday running through London, it's just a good opportunity to upload a new look. Don't have the energy for anything else right now. This time it's sort of a gothic-romance, that reminds one a little of a fantasy story. Tonight I'll dive into the last Mortal Instruments book so it sort of fits :)
The new dress is really great, I love the material (jersey) because it falls really nicely. The color is also amazing! 
Since I'm just exhausted right now this is all I've got for you today. I'll be back in the next few days again, so talk to you later :)

pictures by Sarah Fletcher 








Sonntag, 22. März 2015

unnecessary hashtags



Bomber Jacket: Underated / Jeans: Underated / Tshirt: Asos / Bag: Gossengold / Beanie: Dream but do not sleep / Shoes: Topshop / Socks: Minga Berlin / Earrings: Vant Jag / Watch: I like paper

Sonntag, oh Sonntag du bist so... ehm. Entspannt? Schön? 
Früher als ich jünger war habe ich Sonntage ungefähr bis 2 Uhr nachmittags gemocht. Danach wurde mir klar, dass Montag immer näher rückt und ich bald wieder in die Schule muss. 
Dieses Jahr ist es schon drei (!) Jahre her, dass ich mein Abitur absolviert habe. DREI JAHRE. Und zurückblickend, trotz meiner ungemein vielen Fehltage und Rumheulerei, war es eine geniale Zeit. Ich vermisse sie manchmal schon echt, obwohl Uni richtig toll ist, denn ich lerne wirklich das, was mir Spaß macht. In der Schule war viel überflüssiges Wissen dabei, worüber man sich zur damaligen seit beschwert hat: "Wozu brauche ich das? Warum muss ich das lernen? Das werde ich nie nie nie wieder brauchen!!!" 
Klar, vieles ist für mein Studium nicht relevant. Ich wage es zu bezweifeln, dass ich jemals wieder wissen muss, ob der Limes jetzt gegen minus oder plus unendlich geht. Oder ob es ein paar Teilchen durch den Tunneleffekt gepackt haben. Oder ob das jetzt ein Paarreim ist - AABB. Nicht zu vergessen: Latein. Ubi est Victoria? Erarre humanem est. Oder so... 
Ich glaube wenn ich jetzt nochmals in die Schule ginge, würde es mich vielleicht mehr interessieren. Aber auch nur vielleicht - haha. Manche von diesen Leuten die sich "Lehrer" nennen, sollten vielleicht auch ihren Job erfüllen, oder wenigstens Spaß und Freude daran haben. Viele wissen sicher was ich meine. Es gibt schon einige Lehrer, für die ich keine Rose habe (hahaha). Aber es gab einige, die ich super gerne mochte. Das waren so Spezialisten, die nie aber wirklich NIE den Stoff des eigentlichen Lehrplans durchzogen, sondern immer 15 Minuten zu spät kamen und ihre Lebensgeschichte erzählten. Um ehrlich zu sein: DAS sind die Lehrer, von denen man am meisten lernt. Schließlich ist der Hinweis: Sei neugierig im Leben und bemühe dich dazu "deine Nase in jeden Misthaufen zu stecken" (Zitat meines Englisch Lehrers der Oberstufe), viel mehr wert als Analysis in Mathe. 
Ich weiß nicht wie es da anderen erging/oder ergeht, aber für mich persönlich waren Lebensweisheiten oder Fächer wie Ethik wertvoller als Mathe/Deutsch/Englisch. Dazu muss ich sagen, dass ich Ethik gehasst habe, wahrscheinlich bin ich da noch weniger erschienen als Physik. Im Nachhinein, als ich mein Abi in der Tasche hatte, habe ich gemerkt, wie wichtig viele der durchgesprochenen Themen waren und wie recht mein Lehrer manchmal hatte.  Vielleicht fehlte mir mit 17 einfach die nötige Reife, das zu kapieren. 
Ja und für die Lehrer die mich immer nur runter gemacht haben oder mir wie eine Lehrerin gesagt hat: "Du musst ja so ein langweiliges Leben haben": Wer hat jetzt ein langweiliges Leben? Ein bisschen lachen muss ich da schon :)
Nichtsdestotrotz, ist es doch mal gut über den Tellerrand geschaut zu haben, oder? Also für die, die noch in der Schule sitzen, haltet durch. Es hat schon alles seinen Sinn! Und die Zeit geht schneller vorbei als ihr denkt, genießt sie!

Beim Thema vom unnützen Wissen, könnte ich jetzt promt auf das Outfit überleiten - unnütze aka. unnecessary - hashtags. Es hat zwar recht wenig damit zu tun, aber irgendwie muss ich eine Überleitung finden.  Jetzt hören die alten Weisheiten auf und der Quatsch fängt an. 

Instagram ist für mich eine wichtig Plattform, denn da lade ich einfach alles hoch, worauf ich Bock habe. Und ab und an mal packt es mich einfach die dümmsten und unnötigsten Hashtags damit zu verlinken. Beispiele: #gesichtsgulasch #diesdasananas #fattieboomboom #likefornolike #diedasdeinemutter #sassmaster, keine Ahnung. Einfach die doofsten und unpassendsten Lückenfüller. Aber jetzt mal ehrlich: Auch wenn ich jetzt mal angenommen ein Bild von Essen poste und verlinke damit #strawberries #desert #foodporn. Wer schaut sich diese hashtags denn wirklich an?! 
Am besten muss ich sagen, finde ich immer noch die Leute die diese hashtags posten: #TagsForLikes  #instagood #follow #followme #picoftheday #TFLers #igers #like4like #l4l blablabla... 

Manchmal wenn ich mir lange genug Gedanken über diesen Hashtag Trend mache, weiß ich nicht so recht was wir damit erreichen wollen. Aufmerksamkeit , Bestätigung? Und trotzdem hashtage ich auch ständig ohne zu wissen was ich damit will. Warum? Glaubt ihr das hört irgendwann mal wieder auf? Oder ist das jetzt ein etablierter Teil der Onlinewelt? 
Solche tiefen Gedanken an einem Sonntag, boah.
Hier seht ihr im übrigen die Underated Jeans von denen ich in meinem Outfit Mirrors - PVRIS gesprochen habe: Männer Jeans - aber sie passen mir! 

Einen schönen Sonntag euch allen und einen guten Start in die Woche. xxx 


Once again, it's Sunday. Sunday, oh Sunday.
When I was younger I only enjoyed my Sundays up until about 2pm. After that I started to think about the approaching school week. I can't believe that it's almost three (!) years since I graduated with my Abitur. THREE YEARS. Sometimes I really miss those times, but I can't complain about uni life at all; finally I'm doing what I want and am leaning what I love in one of the best cities on the planet! At school you'd learn a big variety of things and question their importance: Do I really need this? Will I ever use this again? Why???  
To have this mindset in school is normal, but to be fair, it's also good to have looked beyond the horizon and seen whats out there. Despite the tough bavarian school schedule there were a few teachers who'd never stick to it. Those were the most meaningful lessons I had though. After all on long term, when someone tells me it's important to be curious in life and explore everything I can, it's of a higher importance to me than algebra. 
But yes there where those teachers too, who had absolutely zero faith in you. One of them told me back in 12. grade: "Oh your life must be so boring" - haha. Who's life is boring now? 
But you know, in the end you'll look back on school and remember a lot of the positive moments and forget the bullshit.

Speaking of unnecessary things, this would be a good cross over to todays outfit. Unnecessary hashtags. I sometimes will post the most stupid things under my pictures on Instagram, they make no sense but who cares. I just have silly moments too. But what actually is the point of hashtags? I don't even know half the time why I put in the effort to write loads of loose words under images. I guess we just want people to see our photos. But it's also just an ongoing online trend. What do you think of it? Sometimes it's just a weird thought. I don't know. Oh well all these deep thoughts on a Sunday. 

Oh and one more thing: these are the Underated jeans I was talking about in my post Mirrors - PVRIS. Aren't they nice? And jup, they're mens wear. Believe it or not :)
Hope you guys have a great Sunday and a lovely start into the new week xx
pictures by Marie-Louise Fischer 














Samstag, 21. März 2015

My life at London College of Fashion: Year 1, Term 2



Endlich ... er ist da. 
Der Beitrag über den ich schon lange rumgefaselt habe: Mein zweites Trimester am London College of Fashion.
Wie immer bin ich total verblüfft wie schnell die Zeit verging. Meine Aufgaben für mein letztes großes Projekt habe ich auch schon und muss mich die nächsten Tage mal dazu aufraffen anzufangen.  Wie ich auch bei diesem Projekt bemerkt habe, ist aller Anfang schwer, aber wenn man sich reingefunden hat macht es richtig Spaß. 

Im letzten Term (HIER mein Beitrag dazu), war alles sehr technisch und trocken, aber als Designer muss man auch Ahnung vom Nähen und Schnittherstellung haben. Es nutzt einem rein gar nichts, wunderschöne Kleidungsstücke auf Papier zeichnen zu können, aber keine Ahnung zu haben, wie man es anzieht, wo ein Reißverschluss wäre, wo die Abnäher hinkämen und so weiter. Nähen und Schnitttechnik sind einfach ein Notwendigkeit. Aber nachdem alle in meinem Kurs ein wenig ins trockene Brot beißen mussten, was dieses Trimester echt besser. 
Die Aufgabe sah wie folgt aus: Wir mussten in eine Ausstellung im Victoria and Albert Museum gehen names "Disobedient Objects" und uns dort Inspiration holen, fotografieren und zeichnen. Die Ausstellung zeigte eine relativ große Bandbreite an Kunstobjekten, die während Zeiten des Protests oder Aufruhr entstanden: Mit wenigen Mitteln, sehr primitiv zum Teil, aber doch effektiv. Von diesen Objekten sollten wir unsere Recherche in einem Skizzenbuch festhalten und weiterführen. Meine Gedanken sind von dem Punkt an ziemlich wild geworden und schossen in eine ganz andere Richtung, aber das ist auch ok so! Nach unserer "Research" kam der eigentliche Prozess des Designs: Entwicklung von Designs anhand von Arbeit an der Kleiderpuppe, Experimentieren etc. Es war ziemlich cool und hat mir so gut gefallen, dass ich da ein bisschen gaga geworden bin mit meinen Designs, sprich ich hab's mit dem drapieren etc. ein wenig überspannt. So habe ich aber meiner Meinung nach das Potential meiner Designs und meiner "Research" gepuscht, hatte aber echt Zeitdruck mit meiner endgültigen Festlegung auf wichtige Elemente. Aber nur durch eine tief gehenden Recherche und einer davon resultierenden Experimentierfreudigkeit kann man als Designer Gutes entwerfen. Schließlich wird man für diesen Prozess bezahlt. 
So meine Meinung.

Nach der Entwicklung, kommt das Ausselektieren der besten Elemente und schließlich die Enddesigns. 
Zusammengefasst habe ich mein Sketchbook in einem kleinem Portfolio mit technischen Illustrator Zeichnungen (am Computer gemacht), Farbkarte, einem kleinen Mood (Stimmungsbild), schnelle Illustrationen, einem "customer profile" und nicht zu vergessen, ein Titel für meine Kollektion, die in diesem fall "Rip out the wings of a butterfly" hieß (wem kommt das bekannt vor haha?). 
Mindestangabe für die Endoutfits waren drei, ich habe vier gemacht. Wenn ich mehr zeit gehabt hätte wären es zu 100% noch mehr geworden, aber wie ihr vielleicht wisst war ich zwischendrin ziemlich krank. Das hat mich viel Zeit geraubt, aber ich habe geschafft :)
Zusätzlich als letzter teil der kreativen Aufgabe musst ein Kleidungsstück aus Stoff realisiert werden und eine kleine Anleitung dazu geschrieben. Ich habe eine Weste drapiert und sie aus Nessel genäht und hier muss ich sagen, dass ich noch nie drapiert habe und von einen Schnitt abgenommen habe. Das war das erste mal und es hate echt Spaß gemacht!
Den Stoff, welchen ich für das Endprodukt hervorgesehen hatte, war doch zu schwer und meine Dozentin meinte ich kann es auch aus Nessel machen, da die steife Qualität des Stoffes doch ganz gut ist. Also lies ich es so!

Im großen und ganzen, war Term two viel viel besser als one und hat mir echt Spaß gemacht. Allein ein Sketchbook anzufertigen ist echt ein erfüllendes und tolles Gefühl. Ich bin gespannt was ich für Noten kriege. Ich weiß, dass ich hätte mehr machen können, aber ich habe mir gesagt, dass ich nicht schon wieder energielos am Ende des Trimesters sein möchte wie im vorherigen.Nächstes mal will ich meine Zeit auch besser einteilen.
Im nächsten Abschnitt, Term drei, wird wieder eine Stufe aufgedreht. Das beste Gefühl was ich aber hier an der Uni habe, ist der Ehrgeiz, den ich endlich entwickelt habe. Ich kann euch gar nicht sagen, was für ein Gefühlshoch es ist wen man weiß, dass man seine Träume verfolgt und sein Herzblut hineinsteckt. Wenn ich drüber nachdenke, erfüllt es mich mit einem Wahnsinns Gefühl des Glückes und der Dankbarkeit, dass ich hier sein darf und dass meine Eltern mir das ermöglichen können. x

Persönlich gefallen mir meine Illustrationen null Komma null, ich habe alle in ca. zwei Stunden rausgeklatscht, weil ich unter Zeitdruck stand, aber gut. Ich denke mir immer, Leute wollen Fashion Illustrationen sehen. Also habt ihr ein paar hier. Wer eine bessere sehen will, sollte sich meine Alexander McQueen Illustration an schauen. Auf die bin ich echt stolz!

Lasst mich doch wissen was ihr davon haltet! Gefällt's euch? Ja / Nein / Warum? Ich bin neugierig! Könnt ihr meinem Gedankengang folgen? Zu dem werde ich nicht viel sagen, denn ich bin der Meinung Kunst soll für sich sprechen. Der Betrachter soll seinen Kopf benutzen, statt alles serviert zu bekommen :) Ich freue mich auch schon total drauf euch von dritten Trimester zu erzählen, wen dieser vorbei ist. 
Viel Spaß beim brachten der Fotos. Es sind echt viele! Bis bald meine Lieben und einen schönen Samstag euch xx 


Finally here, ready for you guys to see: My review of term two, year one at London College of Fashion - Tadaaaa!
As always I'm absolutely stunned by how fast time went by again, can't believe it. Last week I already had a briefing on term three. Crazy. 

So this term was a lot more fun than the previous (you can find my review here, but unfortunately it's only in German. There's a translate button at the bottom the page though!). I understand that technical sewing and pattern making skills are important, but of course I wanted to get on with designing, as I'm sort of an impatient person haha. And this happened in term two! 
To start out with, we had to visit an exhibition at the Victoria and Albert Museum called "Disobedient Objects". Basically it was a big display of art and other items created in acts of protest over time. Here we were told to take pictures, gather evidence of items we thought were inspiring etc. After this things picked up speed quite fast: From our collected research of the exhibit we started a sketchbook, and took our ideas we had in different directions. After all the process of mulling things over and over again is what it's all about - not taking things literally. 
The next step of the journey was the evaluation of our research: draping, taking shapes from objects in our book; it's all about experimentation to be honest! I went a little crazy with the draping which resulted into on the one hand to a really good set of ideas I could use for designs, but also in big time pressure, because I didn't have too much time for the rest. And as you might know, I was sick for quite some time which didn't make things better. But I made it hooray!! :)
The process of evaluation results into the development, where only the best ideas are taken further and pushed to maximum potential. After this we created our final designs. 
I created a small portfolio to undermine my sketchbook with elements such as mood board, color scheme, customer profile, technical drawings (made on the computer), a few illustrations of my final outfits and not to forget a title for the collection. It's probably going to be familiar to a few of you :). The minimum requirement was three outfits, I made four. Wish I would have had more time to make more I had so many more ideas haha!
To be honest I hate my illustrations here because I just jammed all of them out within two hours. But oh well... Next time I'll do a better job! If you want to see drawings of better quality, have a look at my Alexander McQueen illustration. I'm sort of proud of it :)

Lastly one garment from our mini collection had to be realized out of fabric and sewn together. To accommodate the draped vest, I also made a small handbook with making-of pictures and a description of my sewing process. This was my first time draping and taking a pattern from it, which wasn't easy but I really enjoyed it!

In general term two was so much more fun than the first one and I can't wait until I can finally design bigger collections. I love the process of thinking about the theme and where your thoughts can take you. Research is such an important element in design, I just can't stress it enough. Next time for the improvement I just want to distribute my time more wisely. Not that I pushed everything off to the end now, by no means. But I need to get going on my work on East break.
But more than anything else the feeling of finally being ambitious about something you love is just amazing! I can't tell you how happy it makes me, to know that I'm chasing my dreams. I'm just really grateful to be able to do this and to my parents who've made it possible for me to study here in London. x

What do you think of my work? Like it? Yes / No / Why? I'm just really curious! 
Oh and can you follow my thought process? I'm not going to tell you much about it, because I believe that art is there for people to think. I'm not going to serve things to you on a dinner plate you know? ;)
I hope you enjoyed this entry and I look forward to letting you know all about term three when it's over. 
Have fun looking at all the photos I posted, warning, there are a lot! Talk to you soon and have a lovely weekend xx